Irgendwas mit Medien: Dramaturg*in - Praxiskiste
3317
post-template-default,single,single-post,postid-3317,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.2,menu-animation-line-through,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Irgendwas mit Medien: Dramaturg*in

Welchen Weg soll ich nach meinem Studium einschlagen? Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, doch mancher Beruf hinter den Kulissen ist weitgehend unbekannt- Wie etwa der von Dramaturg*innen. Was passiert abseits der Bühne alles? Sophie Glaser hat im Theater Heidelberg nach einer Antwort gesucht.

 

Lene Grösch wurde 1982 in Nürnberg geboren und studierte zunächst Philosophie, Germanistik und Theaterwissenschaft an der Universität Leipzig. Um Dramaturgie zu studieren, wechselte sie 2005 an die HfMT »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig. Ihr erstes Festengagement als Dramaturgin führte sie an das Theater Ingolstadt. 2010 initiierte sie die Arbeitsgruppe »dg:möglichmacher« der Dramaturgischen Gesellschaft, die auf praxisorientierter Netzwerkarbeit junger Dramaturgen basiert. Seit Anfang des Jahres 2014 arbeitet sie in der Schauspieldramaturgie des Theaters und Orchesters Heidelberg.

Tags:
Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar